© Daniel Lee / flickr.com

Was Sie tun können um Ihren Lieblingswein perfekt zu konservieren.

 

Immer wieder kommt es vor, dass nach einer Feier oder einem Essen die eine oder andere Flasche Wein nicht ganz geleert wurde. Auch Singles kennen dieses Phänomen, schließlich steht auch Alleinstehenden hin und wieder der Sinn nach einem Glas, aber sicher nicht nach einer ganzen Flasche Wein. Was macht man aber mit einer halb vollen Flasche Wein? Ist der Wein am nächsten Tag noch trinkbar? Kann man etwas tun, damit er sich hält?

Der größte Feind des Weins ist der Sauerstoff. Schon nach einem Tag kann ein Wein, der unverschlossen herumstand schal schmecken oder vollständig oxidiert sein. In diesem Fall wäre der Wein nicht mehr zu retten. Doch soweit muss es nicht kommen. Junge Weine besitzen eine größere Menge Schwefel, der den Sauerstoff binden kann, wodurch sie etwas länger haltbar sind, auch wenn die Flasche bereits halb leer ist. Auch gerbstoffreiche Weine sind einigermaßen gegen die Oxidation gefeit. Junge, tanninreiche Weine können daher schon mal einen Tag in der geöffneten Flasche überstehen, ohne dass sie gleich untrinkbar werden. Besser ist es jedoch, auch diese Flaschen zu verschließen. Haben Sie eine halb volle Flasche jungen Barolo entdeckt? Dann haben Sie einen Glücksgriff gelandet, denn dieser italienische Wein braucht reichlich Luft und kann am nächsten Tag sogar noch ein wenig besser schmecken. Ähnlich verhält es sich mit einem hochwertigen Shiraz aus Australien. Weine mit zarten, filigranen Aromen, ob nun roter Burgunder oder säurearmer Weißwein aus Italien, Spanien oder Frankreich, übersteht einen Tag an der Luft nur mit deutlichen Qualitätseinbußen. Auch reife Weißweine leiden unter dem anhaltenden Kontakt mit Sauerstoff. Schaumweine verlieren die Kohlensäure recht schnell und können schon nach wenigen stunden schal sein.

Nehmen Sie sich nach einer Weinprobe oder einem geselligen Abend die Zeit und sortieren Sie die Flaschen. Leere Flaschen wandern ins Altglas, während angebrochene Flaschen gesammelt werden. Gibt es Flaschen gleichen Inhalts? Dann dürfen Sie ausnahmsweise einmal Panschen und den Wein zusammengießen, damit Sie nur eine Flasche verschließen müssen. Je weniger Luft enthalten ist, desto besser für die Haltbarkeit des Weins.

Bei den übrigen Flaschen gehen Sie wie folgt vor. Ist nur noch ein winziger Rest vorhanden, können Sie mit diesem Wein auch am nächsten Tag nicht mehr viel anfangen, es sei denn, es handelt sich um einen jungen Barolo. Ist dies der Fall, verschließen Sie die Flasche mit dem Korken und genießen Sie den Wein am nächsten Tag. Andernfalls verkorken Sie die Flaschen ebenfalls und stellen Sie sie in die Küche, Sie können diese Weine noch zum Kochen oder Backen verwenden.

Ist noch mehr Inhalt in der Flasche, die Flasche also noch halb voll? Dann ist ein Vakuumverschluss die beste Möglichkeit, den Wein auch am nächsten oder übernächsten Tag zu genießen. Sie benötigen dazu eine kleine Saugpumpe und entsprechende Verschlüsse, die es im Weinfachgeschäft zu kaufen gibt. Haben Sie des Öfteren halb volle Flaschen Wein, lohnt sich die Anschaffung dieses Accessoires auf jeden Fall.

Hier einige Produkte die sich unserer Meinung nach perfekt dazu eignen, den Wein anständig zu konservieren:

In der jüngsten Vergangenheit wurden Produkte mit Argon-Gas auf den Markt gebracht, der spektakulärste Vertreter ist hierbei sicherlich das Produkt CORAVIN. Hier wird die Flasche noch nicht einmal mehr entkorkt, vielmehr wird mittels einer hauchdünnen Nadel das Gas in die Flasche gepresst und somit der Wein in der gewünschten Menge der Flasche entnommen. Kork hat die Eigenschaft sich nach Entfernen der Nadel sofort wieder zu schließen und das Argongas ist lebensmittelecht und geruchsneutral. So kann hier laut Hersteller eine Flasche über mehrere Monate hinweg genossen zu werden ohne auch nur im geringsten Maße Qualitätseinbußen hinnehmen zu müssen. Leider eine recht teure Angelegenheit, zumal es das Produkt nur in den USA gibt und für teures Geld nach Europa per Luftfracht transportiert werden muss. Weiterhin sind die Gaspatronen mit einem speziellen Adapter versehen, so dass diese auch noch teuer eingekauft werden müssen. Handelsübliche hier erhältliche Patronen passen nicht in das System. Weitere Informationen zum Produkt finden Sie hier: www.coravin.com.

Eine andere, sinnvolle Möglichkeit halbe Flaschen über eine gewissen Zeitraum zu konservieren ist das System WINARO, auch winesaver genannt. Dieses System ist deutlich günstiger als das CORAVIN-System, in Deutschland erhältlich und handelsübliche Argonpatronen passen zum System. Hier genügt es den Winesaver kurz anzusetzen und einen Stoß Argongas in die Flasche zu pumpen. Da Argon schwerer als Sauerstoff ist, legt sich das Gas wie eine Schutzschicht über den Wein und konserviert diesen so vor dem schädlichen Sauerstoff. Danach die Flasche mit Kork verschließen und den Weißwein ab in den Kühlschrank, den Rotwein an einen dunklen, nicht zu warmen Ort. Wir haben dieses System selbst getestet, wie auch CORAVIN und sind von beiden Systemen überzeugt. Hier der Link zum Produkt: www.winesaver.de

CORAVIN eignet sich für Geniesser hochwertigster Weine, also Spitzenweine ab EUR 60,00 aufwärts. Es ist sehr spannend einen Supertuscan über mehrere Jahre hinweg zu trinken ohne diesen zu entkorken und so auch die Entwicklung des Weines zu erschmecken, leider aber ein teures Unterfangen das es einem Wert sein muss. Der WINESAVER hingegen ist perfekt geeignet für alle Weine, es ist eine einmalige Anschaffung, und wer einmal den Winesaver benutzt hat wird es immer wieder tun, denn die Weine können auch noch eineiige Tage nach dem ersten Genuss ohne große Qualitätseinbußen genossen werden.